Wanderung um den Angelbecksteich

Tag der Heideblüte war bei den NAJUs am 24.08. am Angelbecks Teich nahe Oldendorf. Unsere NAJUs gingen mit Begeisterung an diesem sonnigen Tag durch die duftende Heide auf Entdeckungstour. Alles, was den Kindern bemerkenswert erschien, wurde genau betrachtet, bestimmt und beobachtet. Viele verschiedene Insekten fanden die NAJUs an Wegrändern, mitten in der Heide oder am Waldrand. Ein Bienewolf konnte sogar mit Beute im Anflug auf sein Nest beobachtet werden. Auch Sandwespen ließen sich durch die Beobachtung nicht in ihrem Tun bremsen und versorgten in den Wohnröhren ihren Nachwuchs. Die Ameisenlöwen weckten einmal mehr das Interesse unserer NAJUs: eine Ameise wurde mit Geschick in die Falle gelockt.

 

Eidechsen kreuzten unseren Weg, Wespen, die ihr Nest in einem alten Gang einer Maus angelegt hatten ließen sich von den NAJUs betrachten. Als Abschluß wurden an diesem Tag noch die Bewohner des Teiches untersucht: Wer wohnt im Teich? Geht es ihnen gut? waren die wichtigsten Fragen der NAJUs.

Freizeit in Neu Darchau

Bibertage in Neu Darchau

Die Sommerfahrt der NAJUs (Naturschutzjugend) des NABU Hermannsburg-Faßberg ging zum wiederholten Male in das Biosphärenreservat der Elbtalaue. Mit großer Vorfreude trafen sich alle Mitfahrenden am Montag Morgen auf dem Auteriver Platz um gemeinsam zum Zeltplatz nach Neu Darchau aufzubrechen.Dort angekommen wurden sogleich die Zeltplätze zugewiesen und die Zelte aufgebaut. Dann ging es auf Erkundung: die Biberburg vom letzten Jahr wurde besucht und leise prüften die NAJUs, ob die Burg noch bewohnt ist. Der Abend  klang mit Lagerfeuer am Elbestrand aus.

Gut gelaunt starteten die NAJUs am nächsten Morgen zu einer Wanderung über den Klötzie und entlang der alten Jeetzel bei Hitzacker. Die Wege liefen herrlich durch den Wald, die Wolfsschlucht regte die Fantasie an und der Ausblick über die Elbe entschädigte reichlich für den Anstieg auf den Klötzie.

Am Mittwoch ging es zur Binnendüne in Klein Schmölen. Bei Sonnenschein und guter Laune wanderten die NAJUs gemeinsam den kleinen Lehrpfad entlang - der Anstieg auf die Düne war allerdings sehr warm, so dass, oben angelangt, erstmal eine Pause im Schatten nötig war. Beeindruckend waren die Luftbewegung an der Düne, die auf der einen Seite für Kühlung und auf der anderen Seite für große Hitze sorgten. Viele seltene Pflanzen und Tiere wurden gesichtet und bestimmt. Am Donnerstag war Entspannung bei einer Tour mit Fahrrad-Draisinen angesagt. Mit wenig Kraft, viel Enthusiasmus und Motivation fuhren die NAJUs die gesamte Strecke und ließen die Begleiter, die auch gerne getreten hätten, auf den Mitfahrerbänken schmoren. An den jeweiligen Endpunkten der Fahrt war der Blick in die Elbtalaue und einen herrlichen Buchenmischwald offen. Am Abend gingen die NAJUs nochmals auf BIber-Tour: mit Erfolg! An der neuen Burg konnte in der Dämmerung Familie Biber samt Jungtieren bestaunt werden.

Am letzten Tag erwanderten sich die NAJUs noch das Mühlental am Kateminer Mühlenbach. Beeindruckend war hier die örtliche Mühle, welche der Müller uns  zeigte. Leider ohne Betrieb, da der Wasserstand zu niedrig war. Dennoch war es ein tolles Erlebnis für die NAJUs, einen echten Müller kennenzulernen. Die weitere  Wanderung führte am Bach entlang und über einen kleinen Hügel wieder zurück zum Zeltplatz.

Natürlich nutzten die NAJUs auch fast täglich die Möglichkeit in der Elbe zu Baden oder andere Entdeckungen zu machen.

 

Am Samstag Morgen wurden die Zelte wieder abgebrochen und es war Zeit wieder in die Heimat aufzubrechen.

Das nächste Treffen der NAJU Hermannsburg-Faßberg findet am 24.08.19 von 10 bis 12 Uhr am Haus der Natur statt. Interessierte und Aktive sind wie immer herzlich Willkommen!Informationen finden sie auch auf unserer Homepage: https://www.nabu-hermannsburg-fassberg.com/  oder rufen sie uns an!

Ameisentag in Ehrhorn

Am dritten Wochenende im Mai durften alle NAJUs das Ameisenzentrum in Ehrhorn mit der Ameise Jörg erkunden und viel über diese faszinierenden Tiere dazulernen. Von Ameisenlöwen bis größte Ameise der Welt wurde den NAJUs sehr anschaulich Wissen vermittelt. Viele Entdeckungen und Abenteuer machten auch den unterstützenden Erwachsenen viel Spaß. Herr Beck führte die "Anti-Rheuma-Wirkung" der Ameisen vor und zwei der Ausflügler testeten diese Wirkung auch gleich am eigenen Leib. Der Ameisenlöwe sollte die NAJU-Teamleitung fressen, was er allerdings auf Grund seiner Größe nicht schaffte. Das Grillen mit Würstchen und leckeren Salaten stärkte NAJUs und Begleiter enorm, so dass die NAJUs und ihre Familien noch die Möglichkeit hatten die Trojaburg, den Barfußpfad und die alten Wanderdünen zu erkunden. Besonders Trojaburg und Barfußpfad erfreuten sich einer großen Beliebtheit bei den NAJUs. Dieser rundum gelungene Tag klang mit den Worten aus:" Das wollen wir gerne nochmal machen!"

Frühjahrswochenende auf Gut Sunder

Und das letzte Abenteuer im Mai fand auf Gut Sunder in Meißendorf statt . Dort wurde gemeinsam im Zelt übernachtet, Nachtwanderungen gemacht, sowie Moor und Teiche erkundet. Am ersten Abend gingen die Kinder mit dem Fledermausdetektor auf Entdeckungsreise zu den unterschiedlichen Fledermausarten des Geländes. Besonders die Wasserfledermaus war für die Kinder ein Erlebnis. Sowohl Sommer- als auch das Winterquartier konnte besichtigt werden.

Am ersten Tag wurden bei der Tier-Rallye um den großen Teich in Meißendorf über 100 verschiedene Tierarten von den NAJUs entdeckt, bestimmt und gezählt. Besonders die gerade schlüpfenden Libellen wurden von den Kindern gerne  beobachtet, aber auch das Sammeln der Federn von Gänsen, Schwänen und Kormoranen war unterhaltsam. Und als die Dunkelheit hereinbrach, gab es für die mutigen NAJUs auch noch die Möglichkeit eine Nachtwanderung zu erleben. Hierbei waren besonders eindrucksvoll der Ruf einiger junger Waldkäuze und der Gesang der Nachtigall. O-Ton eines NAJU-Kindes: "So etwas Schönes habe ich noch nie gehört!"

Am letzten Morgen stand die Exkursion ins nahe gelegene Moor auf dem Programm. Spielerisch konnten die Kinder unterwegs wie eine Ringelnatter jagen und auch wieder viele verschiedene Tierarten entdecken. Im Moor angekommen wurde die Speicherkapazität vom Torfmoos untersucht und mit einem mehrere Meter langen Holzstab das Alter des Moores bestimmt. An dem Picknickplatz erfuhren die Kinder etwas über die Moorbewohner, das Torfstechen und die Ernährung: Es gab einen selbstgebackenen Buchweizenkuchen! Allzu bald ging es wieder zurück nach Hause mit müden, aber glücklichen NAJUs.

 

 

NAJUs bei den flotten Bienen

Am letzten Wochenende hatten die NAJUs des NABU Hermannsburg-Faßberg Gelegenheit die Bienen der Schulimkerei des Christian-Gymnasiums kennen zu lernen. Das Wetter war fantastisch und die Bienen sehr aktiv, was auch einige wenige Stiche bei den NAJUs hervorrief. Aber die Kinder trugen es mit Fassung und wurden in den Räumen der Imkerei mit der Honigernte mehr als entschädigt. Süßer Duft aus den Waben, das Entdeckeln und Ausschleudern wurden angeleitet von J.Webel und die NAJUs machten es sehr genau nach, damit die Ernte ein voller Erfolg wird. Auch das Etikettieren der Gläser und andere Arbeitschritte wurden von jedem Kind ausprobiert. Jedes geerntete Glas wurde mit zufriedenen Gesichtern begrüßt.